Communities in FreiData – Einrichtung und Workflows

In FreiData können Gruppen eingerichtet werden. Sie werden als Community bezeichnet. Sie können von jedem Mitglied der Universität selbst eingerichtet werden. Jede Community erhält einen eigenen Pfad, der zusammen mit der URL von FreiData zu einer communityspezfischen Adresse wird. Die RDMG beispielsweise veröffentlicht ihre Daten unter dem Hostnamen https://freidata.uni-freiburg.de/communities/rdmg.

Konfiguration der RDMG-Community

Wozu sollte eine Community eingerichtet werden?

Über eine Community können die Publikationen mehrerer Personen, einer Professur oder eines Projekts zusammengefasst werden. Publikationslisten lassen sich in verschiedenen Formaten inklusive BibTex exportieren.

Innerhalb einer Community lassen sich Rollen zuweisen. Mit ihnen können Abläufe abgebildet werden, beispielsweise für das Reviewing von Uploads, bevor diese veröffentlicht werden oder einen DOI erhalten.

Einrichtung einer Community

Bei der Einrichtung kann ein ausführlicher Name vergeben werden und eine Kennung, aus der der Pfad für die Seite der Community gebildet wird.

Einrichtung der Community für RDMG

So erzeugt FreiData eine URL, die für die Weitergabe als Publikationsliste geeignet ist.

Eine Community kann ihre Publikationen nur denjenigen zugänglich machen, die ihr angehören.

Rollen in einer Community

Innerhalb einer Community lassen sich folgende vier Rollen mit steigenden Berechtigungen zuweisen:

  • LeserIn
  • KuratorIn
  • ManagerIn
  • BesitzerIn1

Als BesitzerIn ist die Person voreingestellt, die eine Community anlegt. Dieses Recht kann an weitere Personen weitergegeben werden. Pro Community muss mindestens einmal diese Rolle zugeteilt sein.

Die Rolle der LeserIn ist für geschlossene Communities, deren Einträge nicht der Öffentlichkeit zugänglich sind, zu denen einzelne Personen aber zumindest Einblick erhalten sollten. Für solche ist diese Rolle gedacht.

Als KuratorIn sollten mindestens diejenigen angelegt werden, die Daten in FreiData hochladen. In dieser Rolle wird ihnen das Formular angezeigt, mit denen Daten hochgeladen werden können.

ManagerInnen können anschließend über die Veröffentlichung entscheiden.

BesitzerInnen haben darüber hinaus die Berechtigung, Rollenzuweisungen zu verändern.

Workflows als Beispiel

In den folgenden Abschnitten werden Workflows kurz vorgestellt, bei dene Arbetisschritte Rollen zugeordnet werden. Aus den Beispielen heraus wird auf ein ausführlicheres Tutorial verlinkt.

Review von Publikationen mit DOI-Vergabe

Für einen Reviewprozess innerhalb einer Gruppe, die sich als Community in FreiData konstitutiert hat, werden folgende Rollen und Abläufe angenommen: Es gibt eine Person mit einem Mitgliedsstatus in einer Community, die digitale Objekte in FreiData hochlädt. Dabei wird die Registrierung eines DOI benatragt. Weitere Mitglieder der Community werden über das Hochladen unterrichtet und begutachten den Eintrag. Sie stimmen der Registrierung zu oder lehnen sie ab. Zur Ablehnung wird ein Kommentar hinzugefügt. Bei einer Zustimmung wird die DOI dem digitalen Objekt hinzugefügt und der Eintrag veröffentlicht. Er wird der Publikationsliste der Community hinzugefügt.


  1. An dieser Stelle wird mit einem großen Binnen-I gegendert, weil dies in der Software so eingestellt ist. ↩︎